Vereinsgeschichte in Kurzform

In seinem 50 jährigen Bestehen durchlebte der Flugsportverein Nötsch eine wechselvolle Geschichte. Besonders die ersten 20 Jahre waren geprägt von viel Arbeit, Rückschlägen, Schulden und bescheidenen fliegerischen Erlebnissen.1958 bei der Gründung noch 30 Mitglieder stark, reduzierte sich dieser Stand in den ersten 3 Jahren auf 14 Mann und blieb auch weiterhin konstant niedrig.
Geflogen wurde auf einer gepachteten, 600m langen Wiese. Ein Grunau Baby, geschleppt von einer selbst gebauten Winde war unser erstes Flugzeug. Nach und nach kamen dann eine K 7 für die Schulung und zwei K6 dazu. Bereits in den späten 60-ger Jahren begann die Vereinsleitung schon mit dem Ankauf von damals unproduktiven Grundflächen, in der Hoffnung, den Flugplatz einmal verlegen zu können. Die Gelder dafür wurden durch den unermüdlichen Einsatz bei allen möglichen Aktionen zusammen getragen. Die Arbeitsstunden betrugen damals für jedes Mitglied zwischen 150 und 200 pro Jahr.
Nach Unwetterschäden und Überschwemmungen in den Jahren 1965/ 1966 vernichtete im August 1971 ein Hangarbrand das gesamte Vermögen. Der Verein stand wieder vor dem Nichts.

13 Mitglieder wagten den Neubeginn. Der Flugplatz wurde an seinen jetzigen Standort verlegt. Große Flächen mussten noch gerodet, kultiviert und drainagiert werden. Sämtliche Arbeiten, einschließlich Hangarbau wurden von den wenigen Mitgliedern in Eigenleistung durchgeführt.

Heute kann unser Verein auf ein wohlbestalltes Haus blicken. Wir sind Eigentümer des 10.5 ha großen Flugplatzes mit Hangar, Nebengebäuden und Tankstelle. 1 Motormaschine, 2 Motorsegler und 7 Segelflugzeuge sind im Vereinsbesitz.
Wir betreiben eine Flugschule und einen Wartungshilfsbetrieb. Unser Mitgliederstand hält derzeit bei 70, mit steigender Tendenz.

Chronik im Zeitraffer

22.Oktober 1958Gründung des Flugsportvereines Nötsch
05.Juli 1959Mitgliederstand 30
Eröffnung und Einweihung des Flugplatzes “Blauwiese”. Taufe des Grunau Baby OE-0058
Blauwiese
Die Lage des alten Flugplatzes.
Länge ca. 600 m
Pistenrichtung: 11/29
Lage Blauwiese
Der alte Holzhangar auf der Blauwiese.
Im Hintergrund das Grunau Baby in der Mitte die K7 und im Vordergrund die K6 CR, damals ein Hochleistungssegler.
1966Mitgliederstand 14
Hochwasser im September.Im Hangar stand das Wasser 75 cm hoch, sämtliches Vereinsinventar musste evakuiert werden.
Hochwasser 1965
11.August 1971Mitgliederstand 13
Der traurigste Tag in unserer Vereinsgeschichte. Vermutlich durch Brandstiftung brennt der Holzhangar bis auf das Fundament nieder. 4 Segelflugzeuge, eine Winde, ein Rückholfahrzeug u. alles sonstige Inventar werden ein Raub der Flammen. Ein Bild zum Weinen.
 Brand
Die Resignation dauert nicht lange. Eine Welle der Hilfsbereitschaft geht quer durch die Bevölkerung.
Spenden vom 100.-S Baustein bis zum Waggon Zement werden zur Verfügung gestellt. Die 13 verbliebenen Mitglieder fangen ohne zu zögern von vorne an.
 Brand 2
Der Flugplatz wird an den neuen (heutigen) Standort verlegt und der Bau des neuen Hangars schreitet zügig voran.
Gleichzeitig wird der Platz gerodet und geebnet, dränagiert und schließlich eingesät und gewalzt.
Pistenarbeiten
1972Im Spätherbst ist der neue Hangar unter Dach und wird über den Winter fertig gestellt. Am 11.01.73 wird der Flugplatz behördlich zugelassen und am 16.06.1973 – keine 2 Jahre nach dem Brand – konnte der Windenbetrieb wieder aufgenommen werden.Hangarbau 1972
1977Mitgliederstand 14
Erstmals wird mit einer, vom Aero-Club Kärnten gemieteten Job 15, der Segelflug-Schleppbetrieb aufgenommen. Diese erweist sich jedoch als zu schwach.
 Job 15
Im Spätherbst desselben Jahres kauft der Verein eine gebrauchte Moran, 180 Rally und gleichzeitig einen C-Falken. Außerdem wird der Zubau der Flugleitung errichtet. Finanziert werden diese erheblichen Investition durch Bankkredite und Mitgliederdarlehen.Vorplatz 1985
1980Mitgliederstand 30
Der Bau einer 13.000 lt. Unterflurtankstelle für AVGAS wird in Angriff genommen und zügig fertig gestellt.
Tankstelle
1981Die Segelfliegergruppe Villach wird bei uns aufgenommen. Ing.Köchl Rudi “Urgestein” der Kärntner Segelflieger, baut sich mit seiner Gruppe einen eigenen modernen Hangar und findet somit endlich eine neue und dauerhafte Heimat.
Die SFG Villach beteiligt sich an den Betriebs und Platzerhaltungskosten und erhält dafür Landegebührenbefreiung und den günstigen Vereinsschlepptarif.
Koechl
1986Mitgliederstand 37
Immer mehr Gastsegelflieger frequentieren unseren Platz. Der Ausbau der Sanitäranlagen wird notwendig. Moderne WCs im Ausmaß von 15 m² werden errichtet.
1990Eine 2. Schleppmaschine wird benötigt und so wird eine gebrauchte Robin DR 400 um 1 Mill. Schilling angekauft und mit Vierblatt-Propeller, Auspuffdämpfer und Einziehvorrichtung ausgerüstet.KEZ
1993Mitgliederstand 30
Weltmeisterschaft im Modellflug am Flugplatz Nötsch. Unser Flugplatz gehört 3 Wochen nur den Modellfliegern. Gemeinde und Land investieren 900.000.-S in die Infrastruktur.
Die Zufahrtstraße wird asphaltiert, der Flugplatz an die Wasserversorgungsanlage der Gemeinde angeschlossen und ein moderner und ansprechender Vorplatz errichtet.
1997Mitgliederstand 47
Die alte Motormaschine Moran wird durch eine neue Superdimona TTC ersetzt. Die größte Investition bisher in ein Flugzeug. 1,6 Mill.S kostete dieser Motorsegler, der auch beim F-Schlepp die Erwartungen voll erfüllt.
Dimona
2000/01
Mitgliederstand 60
Der Verein unter neuer Führung und ein Jahr voll Dynamik, Optimismus und sportlichen Erfolgen.Durch die Renovierung der Hangar-Westseite mit neuen Anstrichen und Holzverkleidungen erhielt der Flugplatz ein ansprechendes Entr’ee. 3 Sitzplatzgarnituren für den Vorplatz wurden angekauft, ebenso ein Traktor und ein 2. Junior für unsere Nachwuchsflieger. Die Kahlstellen auf der Piste wurden saniert, die Garage erhielt ein neues Tor, die Flugleitung ein modernes Schaltpult und der Platz-Computer einen Internetanschluss.
Die Flugschule bildete 7 Segelflugpiloten aus und der Mitgliederstand wuchs auf 58 Männer und 2 Frauen.
Unsere Streckenpiloten erflogen bei den Österreichischen Meisterschaften 2000 erstmals einen Staats – und Vizestaatsmeister.
2001 konnte erstmals in der Vereinsgeschichte der Kärntner Landesmeister im Streckensegelflug von uns gestellt werden.
Im Spätsommer 2001 ging ein lang ersehnter Wunsch, einen Duo Discus unser Eigen zu nennen in Erfüllung.
to be continued…